Aktives Lernen im Ingenieurstudium
Neue Ideen für gute Lehre

Neben der Herausforderung, mehr junge Menschen für ein Studium im mathematischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bereich zu begeistern, stellt sich noch eine weitere: Ebenso wichtig ist es, die hohen Abbruchquoten in den entsprechenden Studiengängen zu verringern. Mit rund 30 Prozent liegt der Anteil der Studienabbrüche in den ingenieurswissenschaftlichen Studiengängen deutlich über dem normalen Durchschnitt. Bedenkt man, wie viele Ressourcen, vor allem aber Lebenszeit, in nicht weiter verfolgte Berufswege investiert werden, wird die erste Dimension des Problems deutlich. Außerdem verschärft diese Entwicklung zusätzlich den ohnehin steigenden Fachkräftemangel auf diesem Gebiet. Um hier entgegenzuwirken und langfristig Forschung und Innovation zu stärken, unterstützt die NORDMETALL-Stiftung das Projekt „Aktives Lernen im Ingenieurstudium“ an Hamburger Hochschulen.

Das Projekt bindet die Studierenden aktiv in den Lehrprozess ein und hilft, Schwachstellen in der Wissensvermittlung aufzudecken. Durch den Einsatz neuer Medien oder in Gruppenarbeit mit geschulten Tutoren werden die einzelnen Lernveranstaltungen zu interaktiven Kursen, in denen sich die Lernenden Sachverhalte selbstständig durch Experimente erschließen. Auf diese Weise kann schnell überprüft werden, ob das Theoretische verstanden wurde und an welchen Stellen Erklärungsbedarf besteht.

Um zusätzlich gezielt auf den Kenntnisstand der Studierenden eingehen zu können, helfen Interviews und schriftliche Tests, das Lehr‑ und Lernmaterial langfristig passend zu gestalten. Auf diese Weise werden die Lehrinhalte nachhaltig verbessert, mehr Lernerfolge erzielt und so die Motivation der jungen Nachwuchsingenieure bestärkt.

Weitere Informationen finden Sie unter unserem Bildungsportal
www.wir-bilden-den-norden.de