VRHAM!

Kunst betrachtet durch eine VR-Brille

Das Virtual Reality & Arts Festival lädt seine Besucher:innen dazu ein, Kunst mit ganz neuen Augen zu sehen – und diese Erfahrungen miteinander zu teilen.

Kunst im virtuellen Raum birgt schier unbegrenzte Möglichkeiten – für die künstlerische Produktion, für kulturelle Teilhabe und für die Verknüpfung von Erfahrungen des modernen Alltags mit denen der Kunst. Doch nicht nur auf Kulturschaffende und das Publikum, sondern auch auf Museen und Ausstellungshäuser kann diese Entwicklung belebend wirken. Reale Objekte lassen sich mit Virtual Reality (VR) in ihren kunsthistorischen oder gesellschaftlichen Zusammenhängen virtuell präsentieren – ohne Beschränkung durch Raum oder Zeit.

Der sich weltweit rasch entwickelnden Virtual-, Augmented- und Mixed-Reality-Kunst eine Plattform zu bieten, ist das Ziel des VRHAM! Virtual Reality & Arts Festivals. Seit es im Juni 2018 zum ersten Mal in Hamburg seine Türen öffnete, hat sich das Festival zu einem der wichtigsten Termine der internationalen VR-Kunstszene entwickelt. 2019 besuchten bereits mehr als 4.000 Zuschauerinnen und Zuschauer das Festival im Hamburger Oberhafenquartier. Hier erlebten sie unter anderem außergewöhnliche Live-Performances und Diskussionen, VR-Installationen im Stadtraum, Projekte Hamburger Nachwuchskünstler:innen, die Werke der VRHAM!-Residencies und die Verleihung der VRHAMMYS.

2020 – in seiner dritten Ausgabe – beteiligten wir uns erstmals als Förderin und ermöglichten Teile des Begleitprogramms. Dies ist ein wichtiger Baustein des gesamten Festivals, das den Diskurs zu technologiegetriebenen gesellschaftlichen Fragestellungen anregen und künstlerische Inhalte interaktiv vermitteln will.

Bislang lebte VRHAM! von der persönlichen Begegnung zwischen Publikum und Künstler:innen an einem realen, physischen Ort. Unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie schlug das Festival im Juni 2020 ganz neue Wege ein: VRHAM! VIRTUAL präsentierte mit nachhaltigem Erfolg sämtliche Kunstwerke im digitalen Raum, wohin auch der Austausch über Kunst verlagert wurde und damit eine sehr große Reichweite erlangte. Als Plattformpartner für die Ausstellung konnte VRHAM! das „Museum of Other Realities“ (MOR) und das Netzwerk für „VR-Kunst Kaleidoscope“ gewinnen. Das digitale Konzept mit virtueller Eröffnung, Events mit Partner:innen und Live-Programm soll in den kommenden Jahren fester Bestandteil des VRHAM! Festivals werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.vrham.de/

Katja

Kultur

Katja Gondert

040 6378-5942

Unsere Projektpartner:innen

Kontakt Projektpartner:innen

Simone Anna Blumenthal

Head of Development

0176 23733730

Aktuelles

22. Juni 2021

Aktuelles

Tätigkeitsbericht 2020 erschienen

1,2 Mio. Euro wurden 2020 für insgesamt 23 Projekte in der Bereichen Bildung und Wissenschaft, Gesellschaft sowie Kultur bereitgestellt.

Weiterlesen