Corona-Hilfetelefon für Senioren gestartet

Hamburg ruft junge Bürgerinnen und Bürger zur Mithilfe auf

Die NORDMETALL-Stiftung, die BürgerStiftung Hamburg und die Körber-Stiftung stellen zur Verbreitung der Aktion ihre Netzwerke zur Verfügung.

Mit einer Telefonnummer speziell für Seniorinnen und Senioren unterstützt die Freie und Hansestadt Hamburg ältere Menschen in dieser von Corona und Kontaktsperre besonderen Zeit. Denn viele Senioren fühlen sich derzeit isoliert und allein. Hinzu kommt, dass viele ihren Alltag neu organisieren müssen, wenn sie beispielsweise Unterstützung für Einkäufe oder Apothekengänge benötigen.

Da viele dieser älteren Menschen nicht über Social Media oder E-Mail erreichbar sind, hat die Stadt Hamburg unterstützt von der NORDMETALL-Stiftung, der BürgerStiftung Hamburg und der Körber-Stiftung einen Aufruf an die jungen Hamburgerinnen und Hamburger gestartet. Mithilfe eines Laufzettels können diese ihren älteren Nachbarinnen und Nachbarn ein paar freundliche Zeilen schreiben und sie zusammen mit einem Hinweis auf das Hilfetelefon in den Briefkasten werfen oder im gemeinsamen Hausflur aufhängen.

Der Anschluss (040) 4 28 28 8000 ist täglich zwischen 7 bis 19 Uhr besetzt.

Der Laufzettel „Hamburg hilft Senioren“ kann weiter unten unter Downloads heruntergeladen werden.

Wer sich darüber hinaus engagieren möchte, findet weitere Informationen unter www.freiwillig.hamburg/corona-hilfe.

© shutterstock

Während der Corona-Pandemie sind ältere Menschen auf die Unterstützung der Jungen besonders angewiesen.

Aktuelles

03. Februar 2021

Bildung und Wissenschaft

MINTpuls – Miteinander voneinander lernen

Weiterlesen

17. Dezember 2020

Aktuelles

Netzwerk „MINT-Schule Hamburg“ wächst auf sechs Schulen

Die Stadtteilschule Öjendorf wird aufgenommen, die Gretel Bergmann Schule und die Otto-Hahn-Schule haben sich rezertifiziert und verbleiben vier weitere Jahre im Netzwerk, das nun sechs Schulen umfasst.

Weiterlesen

19. November 2020

Aktuelles

MINT für morgen: MINT-Tag Hamburg am 26.11.

Die großen Zukunftsfragen sind ohne MINT-Nachwuchs nicht zu lösen, so die Überzeugung der Initiatoren und Unterstützer, darunter Schirmherr Ties Rabe, Klimawissenschaftler Dirk Notz und Infektiologin Marylyn Addo.

Weiterlesen