Buch zum stARTcamp 2018

Warum ko-kreative Angebote im Kulturmanagement immer wichtiger werden

Durch die Digitalisierung verschwinden die Grenzen zwischen Sender und Empfänger, zwischen Produzent und Konsument. Das wirft für den angebotsorientiert denkenden Kultursektor viele Fragen auf.

„Kultur in Interaktion – Co-Creation im Kultursektor“ so heißt das von Dozent und stARTconference-Vorstand Christian Holst herausgegebene Buch zum stARTcamp 2018. Mit der Unterstützung der NORDMETALL-Stiftung untersuchten und diskutierten die Teilnehmenden der innovativen Veranstaltungsmischung aus Barcamp und Konferenz im September 2018 in der HafenCity Universität Hamburg das Potenzial von digitaler Interaktion und Co-Creation in der Kultur. Zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen die Bedeutung gemeinschaftlicher kreativer Prozesse für das Angebot und die Entwicklung von Kultureinrichtungen – zeitgemäß, konkret und praxistauglich.

Als Autorinnen und Autoren sind u. a. mit dabei: Annette Jagla, Helge Kaul, Antje Schmidt und Ervina Kotolloshi.

„Kultur in Interaktion“ kann beim Springer Gabler Verlag online bestellt werden.

Zum Projekt

Das Buch zum stARTcamp 2018: Kultur in Interaktion - Co-Creation im Kultursektor.

Aktuelles

02. Juli 2020

Gesellschaft

LdE-Projekte als Broschüre

26 Lehrkräfte aus 13 Schulen haben sich fortgebildet, um Schülerinnen und Schüler bei ihren Engagement-Projekten zu begleiten. Erste Ideen wurden umgesetzt und dokumentiert.

Weiterlesen

29. Juni 2020

Kultur

Programm von „30-mal anders“ steht

Ziel dieses Alternativprogramms ist es, den Menschen im Land trotz Corona die Möglichkeit zu geben, klassische Musik und Kultur in der ganzen Bandbreite eines Festspielsommers zu genießen.

Weiterlesen

25. Juni 2020

Gesellschaft

„Lernen durch Engagement“ wird in jeder Schule möglich

Bis 2026 soll jede Schule in Schleswig-Holstein die Lehr- und Lernform anbieten können. Bereits jetzt machen 50 Gemeinschaftsschulen und Gymnasien im hohen Norden mit.

Weiterlesen